“Den Farben auf der Spur” - war vom 22.04. bis 15.10.06 das Motto in der Kreiststadt Rathenow

Die Landesgartenschau 2006 in Rathenow, war die 3. Landes- gartenschau im Land Brandenburg nach Luckau und Eberswalde. Die Vorbereitungen in der Kreisstadt liefen schon lange Zeit vor dem großen Ereignis, das Stadtbild verschönerte sich zusehens, überall in der Stadt wurde gearbeitet: Karge Ecken, Häuser und Stadtviertel verschwanden und machten Platz für ansehnliche Neugestaltungen.

Der Aufwand wurde betrieben, um den Besuchern möglichst viel bieten zu können. Dabei wurde aber auf exotische Projekte verzichtet, ein bescheideneres Konzept war für die Planer erfolgsversprechender - Und der Erfolg trat ein. Die Laga 2006 Rathenow zählte in einem halbe Jahr 480.270 Besucher bei über 1.400 Veranstaltungen und mehr als 500.000 Pflanzen.

Bereits am 1. September 2005 hatte der Kartenvorverkauf begonnen. Über 100 Dauerkarten wurden am ersten Vorverkaufstag an den Mann gebracht, vorher waren bereits 500 Karten vorbestellt, bis zum 31. Dezember wurden bereits 12.260 verbilligte Dauerkarten verkauft. 350.000 Besucher wurden erwartet.

Das Eröffnungswochenende der Landesgartenschau in Rathenow war ein voller Erfolg. Trotz schlechtem Wetter kamen etwa 12.000 Besucher, als an diesem Sonntag der Ministerpräsident Mathias Platzeck die Laga besuchte, zeigte sich dann wie auf Knopfdruck die Sonne. Bis zum 10. Mai 2006 zählte die Laga-GmbH bereits 50.000 Besucher, Anfang Juni bereits 100.000 Besucher, Mitte Juli weit über 200.000.

“Optik und Farben“ wurden aus der Tradition Rathenows heraus als Thema der Landesgartenschau gewählt. Während dieser Schau präsentierte sich Rathenow mit vielfältigen Variationen und Inszenierungen einzelner Kulissen kunstvoll und elegant. In diesem Zuge zeigte die Landesgartenschau beispielhaft, wie Grünanlagen in Städten und Gemeinden gestaltet werden können.

Als Maskottchen wurden 3 Havelbiber gewählt, die nicht nur Sympathie-, sondern natürlich auch Brillenträger sind. Sie waren die Glücksbringer der Landesgartenschau. Einige ihrer echten, nachtaktiven Vorbilder, haben sich sogar auf dem Laga-Gelände am Havelarm niedergelassen. Für die Maskottchen wurde eigens ein Namenswettbewerb zwischen den Rathenower Schulen ausgetragen, den die damalige Klasse 4a der Jahngrundschule gewann. Die Klasse taufte die Biber auf den Namen Havi: der Havelbiber mit blauer Brille, Opti: der Optikbiber mit roter Brille und Flori: der Blumenbiber mit gelber Brille.